Vollmond - Mysterium



Heute ist eine sonderbare Geschichte passiert. Vorweg möchte ich sagen, es war auf einem ganz normalen Spaziergang, ohne Ski, die schon lange eingemottet sind.

Nach der wunderbaren Vollmondnacht wandelten wir noch etwas unter dem Hochkönig. Weit weg, oben über den Latschen, fiel uns etwas auf, das beinahe ein Ski hätte sein können, der im Schnee steckte. Aber wie sollte dort ein Ski hinkommen? Quatsch! Wir sehen wohl schon in jedem Baumstumpf Ski, das sind wohl Entzugserscheinungen??

Als ich dann, zurück zu Hause, meine Fotos am PC sichtete, und die Aufnahme von der Hochkönigsüdseite vergrößerte, sah ich deutlich, ja, - da steckt etwas im Schnee!

Und sieht aus wie ein Burton Splitboard, und Skistöcke. Zunächst bin ich sehr erschrocken und dachte, ich sollte die Bergrettung informieren. Aber der Lawinenkegel war alt, und der Schnee pickelhart in der Frühe, als wir unterwegs gewesen waren. Falls dort etwas passiert war, dann sicher schon vor mehreren Tagen oder vor noch längerer Zeit.

(Wie z.B. der Tourenski in der Wagendrischl Südwand)

Und die Bergrettung in der Coronazeit eventuell für nichts zu alarmieren, ist ja auch nicht wirklich erwünscht.

So schnappte ich mir Pieps, Schaufel und Sonde, und suchte die Stelle auf. Inzwischen war der Schnee ziemlich weich und tief, aber Altschnee, und keine Anzeichen von frischen Lawinen.

Es gab eine alte Fußspur, wohl vom Vortag, die direkt am Fundort vorbei (!)  weiter hoch in die Felsen führte und auch wieder zurück ins Tal. (Vielleicht ein Jäger? Hat er die Sachen eventuell weiter oben gefunden und dort in den Schnee gesteckt?)

Ich habe eine Signalsuche gemacht über den vermuteten alten Lawinenkegel bis an die Engstelle, wo die Felsen beginnen. Dann habe ich am Fundort sondiert. Alles ohne Ergebnis.

Im Schnee steckte ein großes schweres Burton-Snowboard mit sehr abgenutztem Belag ("Stoa-Board"?) und rostigen Kanten. Einen Skistock, einen Völkl-Ski mit Fell drauf, und einen Handschuh fand ich in der Nähe.

Die Bindung des Skis war schon ziemlich verrostet und eine Schraube fehlte.

Ich habe die Teile hinunter zur Silberbrunnhütte getragen und die Fundstelle im Schnee mit einem Steinmann und 2 Ästen markiert.

Wahrscheinlich sind diese Sachen schon länger der Witterung ausgesetzt gewesen.  Vielleicht weiß irgend jemand der das hier liest etwas Näheres zu den Umständen?

Oder ist das Ganze doch ein Fall für die Bergrettung?

 

 

 

 

Autor: uta Philipp
Datum: 08.04.2020
Saison: 19/20
Gebiet: Hochkönig

Neuen Kommentar hinzufügen
uta Philipp09.04.2020

Lieber Harald,

danke für die Infos! Der Völklski ist nicht so alt,  es ist das Modell Mantra Jr von 2017/18.

Harald Weiss09.04.2020

Das ist ein 30 jahre altes Burton Kelly ca aus dem Jahr 1990, Plattenbindungen werden von Burton seit über 20 Jahren nicht mehr hergestellt. Die Tourtec sieht auch aus wie die Modelle aus dem letzten Jahrtausend. Wahrscheinlich liegen die Sachen da schon länger, die Schitour des unbekannten Besitzers nahm aber offenbar kein schönes Ende.....

uta Philipp09.04.2020

Lieber Andi,

bitte etwas genauer hinschauen. Es war kein Splitboard.

Andreas Zauhar zu Fundort09.04.2020

Da Edi M. aus H. fährt (fuhr?) Völkl, den Boarderkollegen kennen auch die meisten .... Letzterer lebte gestern Mittag noch, ausm Woid gibts auch keine bad news.

 

Wars doch da Biber? Des war doch a a Völkl :-))