Großes Beil



Der Aufstieg zum Großen Beil war Frisch gespurt und auch der kurze steile Aufschwung unterhalb der Gressensteilalm super gehbar. Mit zunehmender Seehöhe wurde auch der Frische Pulverschnee immer mehr und ab  ca. 1700m waren es dann ca. 15- 20 cm leicht gesetzter Pulverschnee mit kaum Windeinfluss. Bei der Abfahrt über die Nordseite war die kurze Engstelle bald überwunden und danach wurde ein wahres Pulververgnügen war. Hinab bis auf eine Höhe von ca. 1600 fand ich auch hier traumhaft Verhältnisse vor. DIe letzten Meter hinunter in den Talgrund wurde der Schnee dann etwas feuchter aber speziell in den schattigen Bereichen immer noch sehr gut fahrbar. 

Alles in allem eine wirklich lässige Tour, welche durch die nordseitige Abfahrt extrem aufgewertet wird. Der Windkolk und einige große Wächten in der Gegend zeigen zwar deutlich den Windeinfluss, allerdings muss dieser schon etwas länger zurückliegen. 

Beim aktuellen, letzten Schneefall dürfte kaum Schnee verfrachtet worden sein. Einzig die Ostflanke des Gressensteins machte  zumindest aus der Entfernung für mich einen ziemlich eingeblasenen Eindruck was aber aus der Näher genauer betrachtet werden müßte um hier aussagekräftig zu sein. Lawinenzeichen konnte ich sonst  keine erkennen.

Autor: Dieter Robnig
Datum: 15.02.2020
Saison: 19/20
Gebiet: Wildschönau

Neuen Kommentar hinzufügen