Herrenstein



Nach dem Sturm eine ned ganz einfache Tourenplanung auf der Suche nach Pulver. Idee eins hätte wohl den besten Schnee gehabt, wäre aber der Stella zu weit geworden. Idee zwei durch den Weltcup ausgebremst, Idee drei war aber sehr gut. Der Tiroler LLB brachte einen "Einser, übergangslos einen Dreier oberhalb der Baumgrenze. Kaum zu glauben, hamma dacht.

 

Am Wanderparkplatz a kurze Diskussion mit am tirolerisch sprechenden SUV-Fahrer mit Wiener Kennzeichen, der sei Kippen direkt in den Schnee neben einem Abfalleimer schmeist. An Aschenbrecher hod sei Auto natürlich ned.

 

Genug Schnee vorhanden, Start direkt beim Stanglwirt wär auch gegangen. Sonnseitig weiter unten schon Frühlingsbedingungen. Ab der Waldgrenze dann tatsächlich ein abrupter Schneewechsel, ausnahmslos windbeeinflußt. Weiter unten noch gut gesetzt, weiter oben deutlich spröder. Freigelegte Regeneisflächen wechselten mit einigermaßen lockerem Triebschnee oder windgepressten Schnee mit einer Stärke bis max.ca. 20 cm im konkaven Gelände. Der Triebschnee brach leicht, rutschte aber, wenn überhaupt, aber nur kleinstflächig ab. Die größeren, gut erkennbaren Triebschneefelder hamma im Steilgelände trotzdem gemieden. Einen weiteren Anstieg nach dem Stein hamma deshalb bleiben lassen. Deutlich steiler und viel eingewehter Schnee. Fluffiger Pulver nur schattseitig oberhalb der Regalm. Der Dreier war schon gerechtfertigt.

 

Trotzdem eine sehr schöne Tour. Die Einsamkeit wird wohl bald vorbei sein. Bei uns war eine Spur. Verursacher und Nachfolger nicht vorhanden.

 

Autor: Andreas Zauhar
Datum: 13.02.2020
Saison: 19/20
Gebiet: Wilder Kaiser

Neuen Kommentar hinzufügen