Hoher Mann oder Männer sind Schweine...



In Anlehnung an Andi Zauhar's Umweltbeitrag "No Go!" möchte ich ein weiteres Ärgernis zeigen. Auf dieser Tour extrem ausgeprägt, scheint das Tourenziel (Skidepot oder Gipfel(kreuz) statt als Rastplatz mehr und mehr als öffentliche Toilette zu fungieren. Frauen dürften dafür meist "Verstecke" suchen.

Autor: Wolfgang Lauschensky
Datum: 14.01.2020
Saison: 19/20
Gebiet: Gsiesertal-Deferegger Alpen

Neuen Kommentar hinzufügen
Annamirl Hufnagel16.01.2020

I woa´s ned, Andi !

I bin eng mit de Kamöh (=Kamele) verwandt und die saufen selten und biesln wenig. Am Gipfel wär mir des a vui zu unentspannt, bei den ganzen montierten Wildkameras rundum.

I find die gelben Flecken aa ned wirklich tragisch – san ja biologisch (abbaubar). Die Kippen dagegen san echtes Gift für den Boden und die Viecher, die vom Boden fressen. Sicherlich, i hock mi am Gipfel aa ned gern neben oder gar auf einen gefrorenen Soachfleck, aber das was das Auge dabei erzürnd, is weniger die Umweltverschmutzung sondern der Mangel an ästhetischem, kosmetischem, sehr wahrscheinlich auch sozial-ethischem Grundverständnis und grenzt bei manchen auch an Pietätslosigkeit – dabei ist ein signifikanter Zusammenhang zwischen Gipfelbiesler und Gipfelkreuzkraxler bisher nicht nachweisbar, aber nicht auszuschließen.

Lösungsorientiert würd ich vorschlagen: Schaufel aus dem Rucksack und Gaggi und Pippi zuschaufeln. Kippen mitnehmen und daheim fachgerecht entsorgen – wiegen ja nicht schwer. Wenn nur Klimaschutz immer so einfach wär…

Andreas Zauhar zu Könnte etwa...15.01.2020

Servus Wolfgang,

 

das ist natürlich auch sehr unappetitlich. Ich bin mir jedoch sicher, dass die Männer nicht zu 100% die Verursacher sind. ;-) Nach Neuschnee oder nach der Schneeschmelze ist das zumindest mal alles weg, während die Kippen jahrelang bleiben.

 

Vielleicht helfen unsere Beiträge ja etwas. So Gipfel- oder Spur-Bie...ler red ich übrigens auch an. Werd schee langsam ganz schee gfährlich für mi :-)

 

Liebe Grüße und noch a schöne und xunde Saison,

 

Andi