Geigelstein



Ich bin keiner, der sich gerne in die Autoschlangen in Richtung Kitzbühler Berge oder noch weiter in Richtung der Tauern einreiht, nebenbei tue ich der Umwelt auch nichts Gutes dabei. Lieber bleib ich schon bei meinen Hausbergen im Chiemgau, wenn es auch mit Ausnahme von Dürnbachhorn und Sonntagshorn noch nirgends ganz vom Tal geht.. 

Überraschenderweise kann man von Schleching aus aber schon bald (15min), die Ski anzuschnallen. 

Ab dem Hotel Breitenstein sind dann schon ganz passable Verhältnisse. Bis mindestens dorthin kann man auch ordentlich abfahren und muss schon ziemlich Pech haben, wenn man auf einen der Steine trifft, die bei ca. 30 cm an der Wuhrsteinalm natürlich noch nicht unter einen hohen Schneedecke sind.

Das Geigelstein-Platt geht bereits hervorragend und auch die Leitn am Breitenstein ist befahren worden und schaut gut aus. Im Tal der Piener Hütte, sowie an den Hängen des Mühlhörndl  sind bereits einiges an Spuren vorhanden.

Autor: Sepp Auer
Datum: 29.12.2019
Saison: 19/20
Gebiet: Chiemgauer

Neuen Kommentar hinzufügen
Helge Tschiedl29.12.2019

Recht host Sepp. Ich war am 26. aufm Geigelstein. Ich musste zwar 20 min länger tragen, war aber dafür an dem Tag komplett alleine. Bin trotzdem fast bis ganz runter gefahren. Unten raus auf einer 2-3 cm gefrorenen Schneeschicht.  Schee wars :).