...a tribute to the king



Manche Sachen müssen einfach lange genug "abliegen"....sagten schon die drei Weisen aus dem Morgenland, wenn ich mich nicht irre ;-)))

 

Aufgrund der vorangegangenen Ausstrahlungsnacht und der extrem trockenen Luft leisteten wir uns den Luxus, erst um 8:30 vom Auto zu starten....keine schlechte Entscheidung, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat. Beim Aufstieg ca. 2 - 5 cm Firn auf harter Unterlage, sodass man einen guten Teil des Anstiegs auf den Frontzacken der Eisen zu absolvieren hatte. Bei der Abfahrt waren die Verhältnisse nahezu unverändert - also zum Schifahren perfekt.

 

Insgesamt ist v.a. im unteren Drittel der Gipfelflanke schon wenig Schnee, sodass wir eine unangenehme Felsstufe über eine enge Steilrinne umgehen mussten. Einige furchterregende Klüfte in der Schneedecke mahnten zum Aufpassen...da ging's einige Meter tief runter.

 

In Summe wäre die Tour nach meinem Geschmack etwas früher im Jahr besser, weil unkomplizierter und weniger gefährlich.

Autor: Thomas Eckerstorfer
Datum: 19.04.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Hochgolling

Neuen Kommentar hinzufügen
Rammelmüller Paul24.04.2019

...und mit jeden warmen Tag jetzt wirds nicht besser...dann lass mas nu a bissl abliegen, i steh eh auf dry aged Touren ;-)

Thomas Eckerstorfer23.04.2019

Hi Paul,

also ich würde sagen, es ist jetzt nicht mehr der perfekte Zeitpunkt. Bei uns am Freitag waren zwar die Abfahrtsbedingungen perfekt, aber die Gesamtschneelage ist schon etwas mau, was die Linienfindung in der Riesenflanke einigermaßen erschwert hat. Zudem war die Schneedecke in einigen Steilstufen schon abgerissen, die Klüfte mehrere Meter tief...das war ganz schön zum Aufpassen!
Also nächstes Mal würde ich die Tour insgesamt zu einem etwas früheren Zeitpunkt angehen...

Rammelmüller Paul23.04.2019

Gratuliere Tom, an die Tour hab ich auch gedacht in den letzten Tagen. Scheint noch pefekt zu gehen.