Rund ums Mureck



 2-Tages-Genießertour über dem Mur-Ursprung für Liebhaber der Stille.

Wir tragen die Ski zur Kreealm und spuren dann im tiefen nassen Schnee ins Kreekar. Dort trifft uns der totale White-Out.

Aber mit schlafwandlerischer Sicherheit findet Vroni das Schöderhorn (2475m).

Am Gipfelgrat reißen ganz plötzlich die Wolken auf, Farben und Formen materialisieren sich, und wir sind überwältigt von der Stimmung und dem Ausblick.

Vom Schöderhorn geht es nach Südosten hinunter, und nach langer Querung erreichen wir den Anstieg zum Marchkareck (2661m) und das Albertbiwak unter der Schmalzscharte.

Es schneit aus blauem Himmel, lange sitzen wir in der Sonne vor dem Biwak, während die Schneeflocken sanft unsere sonnenverbrannten Gesichter kühlen. 

Wolken, Berge und Licht bieten ein wunderbares Schauspiel.

Nach gemütlicher Nacht im Albertbiwak gehts am nächsten Morgen auf die eisige Querung unter dem Frauennock und hinab zum weißen Schwarzsee.

Über den See, zur Kaltwandspitze(2822m) und auf den Weinschnabel(2754m).

Vom Gipfel fahren wir ziemlich direkt über die Nordwestflanke ins Marchkar. Eine tolle Abfahrt, leider haben wir keinen Pulverschnee, sondern nicht immer tragfähigen Bruchharsch.

Da müssen wir nochmal wiederkommen!

Das Tal vom Schödersee zurück ist ziemlich von alten Lawinen verwüstet, die Rückkehr ist sehr abwechslungsreich...

Eine Traumtour in grandioser Umgebung, - danke, Vroni, für die gute Idee!

 

 

Autor: uta Philipp
Datum: 16.04.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Hohe Tauern

Neuen Kommentar hinzufügen
Annamirl Hufnagel zu Blick zurück16.04.2019

ja sappalot ! ... sehr delikat, die Querung unterm Frauennock mit den ganzen Rutschern... aber wenigstens wird man nicht naß, wenn man in den weißen Schwarzsee fällt  :-)