Spazeck/Spirtzinger (2066m)



Start bei der Gnadenalm, Aufstieg übers Gnadenkar und Hafeichtscharte von Norden aufs Spazeck, Übergang zum Spirtzinger, Abfahrt über dessen NW-Flanke zur Hafeichtalm, Wiederanstieg zur Hafeichtscharte und Abfahrt am Anstiegsweg. Andrang: Begegnet ist uns den ganzen Tag nur ein Einziger, im Gegensatz zum Bereich rund um die Südwienerhütte ein recht einsamer Winkel. Föhnsturm: Nur am Gipfel des Spirtzingers hats gefetzt, restliche Tour windstill.

Schnee: Spirtzingerflanke und Gnadenkar 5-10cm komprimierter und trockener Pulver auf festem Windharschdeckel, schön zu fahren. Die steilen Schlusshänge zur Gnadenalm beim Mathiaskoppen allerdings...na ja, wie heißt's bei Bernhard Niedermoser&Co. da immer so schön?: "Schneedecke weitgehend 0° - isotherm." Ach, ist das eine schöne Umschreibung für diesen tonnenschweren Rührbeton-Wasserbaaz. Nein, im Ernst: Bei dieser Steilheit ist dieser Sumpf schon ziemlich gefährlich. Und in aller Regel bleibt Sumpf auch Sumpf, da wird kein Firn mehr draus.

 

 

Autor: Nani Klappert (Bergführer)
Datum: 06.03.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Radstädter Tauern

Neuen Kommentar hinzufügen