Sonnblick - Hocharn



Die auffahrt zum Parkplatz Lenzanger ist noch nicht möglich und aus diesem Grund ist die Tour wohl noch nicht so überlaufen.


Wir starteten bei der Mautstelle Bodenhaus (1230) und marschierten über den "Schneeschuhtrail" durch den Rauriser Urwald bis hin wo die Tour so richtig startet nach Kolm Saigurn. Der oftmals sehr eisige aufstieg beim Barbarafall war sehr gut zu gehen und man kommt rasch voran. Die uns zuvor gekommen Toruengeher sind über den Gletscher aufgestiegen, wir haben uns für den Weg über die Rojacherhütte entschieden. Die Querung war recht gut zu gehen, wie immer ist der Ausstieg nach ein paar Metern Stapfen geschafft. Bei guten Verhältnissen geht es weiter zu unserem ersten Zwischenziel dem Hohen Sonnblick (3105). Der Hüttenwirt hatte glücklicherweise geöffnet, jedoch ist er am selben Abend wieder ins Tal abgefahren. Offiziell hat er jedoch noch nicht offen es war ein Zufall, dass wir eine Cola bekommen haben.


Wir fahren nun 600hm ab zum Zirbensee (2529). Am Gletscher war der Schnee noch Pulvrig, weiter unten hatte die Sonnen schon gearbeitet. Wir Fellen wieder an und machen uns auf den weg zum Hocharn (3254) . Ab ca. 3000m war der Wind recht stark und die alten Spuren waren fast nicht mehr zu erkennen. Die Abfahrt vom Hocharn war vom Feinsten. Super Pulver und noch nicht alles zerfahren so wie man den Hocharn eigentlich kennt. 2000hm Abfahrt am Stück, hat man nur sehr selten und die Glücksgefühle von den Breiten beinahe unverspurten Hängen hielten so lange an, dass die Straße vom Parkplatz Lenzanger auch noch super zu fahren war. 


Super Tour, nichts wie los noch vor dem vermutlich großen Menschenansturm der nächsten Wochen.

"Geheimtipp": Nach der Tour auf Kaffee & Kuchen im Almgasthaus Lechnerhäusl! Zwar ein bisschen versteckt aber es zahlt sich aus! 

 

GPS Track

 

Autor: Wallmann David
Datum: 03.03.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Goldberggruppe

Neuen Kommentar hinzufügen