Kleines Mosermandl (2538m)



Aufstieg von Osten aus dem Urbankar. Abfahrt nach Süden ins Jakoberkar aus der Scharte zwischen Großem und Kleinem Mosermandl. Andrang sehr mäßig, zwei in die Schliererscharte, auf unserer Tour null.

Schnee: Im Aufstieg hat die überraschend kalte und steife Brise das Auffirnen verhindert, der Steilhang aus dem Kar ging noch ganz gut, das Kanonenrohr zum Ausstieg war dann äußerst unangenehm (teilweise im Treppenschritt) zu gehen (eisig, steinharte Windgangeln). Abfahrt nach Süden: Ist im entscheidenden oberen Teil noch weit weg von Firn, Einfahrt unregelmäßig, teils eisig, teils brechend, muss sehr konzentriert gefahren werden, weil man gerade dort oberhalb von Felsen fährt, schmeißen sollt's einen in diesem Teil nicht unbedingt. Wird dann im weiteren Verlauf der Abfahrt besser, aber nicht firnig, eher knapp schuhtief aufgeweicht, aber nicht mehr schwierig zu fahren. Genuss sieht anders aus. Die ganze Tour ist etwas ernster geworden, als ich erwartet hatte.

Lawinen: Gleitschneeaktivität geringer als im nördlicheren Salzburg, aber doch latent vorhanden.

Autor: Nani Klappert (Bergführer)
Datum: 27.02.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Radstädter Tauern/Zederhaustal

Neuen Kommentar hinzufügen