Grosser Gebra, 2.057 m



Wieder im Bann der Kitzbühler - heute auf der gegenüberliegenden Seite. Die südlichen Hänge haben sich ordentlich aufgeheizt. Ab mittags war firnschmiern angesagt. Der steile westliche Gipfelgrat bzw. die Rinne war bockhart und etwas tricky beim Aufstieg. Am Gipfel hat die Sonne schon ein Grasfleckerl ausgeapert - ein Hauch von Frühling. Der Himmel makellos blau, Bruder Wind auf unbestimmte Zeit verreist, gigantische Fernsicht. Auf der Hausbank der Hochwildalmhütte wurde es dann endgültig zum bruzzeln. Zum Glück war die Minibar frisch aufgefüllt ;-)

Der frische Gleitschneerutscher am Gebra, die Gleitschneemäuler unter dem Gipfel und die älteren Gleitschneemäuler am Bischof beeindrucken nachhaltig und fordern immer wieder dazu auf, die Zeichensprache des Schnees zu decodieren... Veränderung und (Um-)Wandlung sind ständige Prozesse. Bleima wachsam !

Autor: Annamirl Hufnagel
Datum: 18.02.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Kitzbühler

Neuen Kommentar hinzufügen
Dietmar Steiner zu Pausenplatze...19.02.2019

Die Seehöhe ist ca. die gleiche, die Hitz´ auch. Also muss es am Bier liegen, dass der Blick wieder ungetrübt ist ;-)