Kuchelhorn 2507m



Nachdem ich diesen Winter noch keine Tour über 1300 hm gegangen und ich im Sommer sowiso ein fauler Hund bin, haben ich heute mal einen Konditionscheck im Ebersbergkar gemacht. Entgegen meiner Gewohnheit früh ins Bett gegangen, brav gefrühstückt, langsam losgegangen und die Pausen eingehalten. Ohne mir ein konkretes Ziel zu setzten, mal schauen wie weit die Füsse tragen. Start gegen 8:30 Uhr beim Hackerbauer.

 

Der ca. 800 hm hohe Waldgürtel ist sehr selektiv, wohl auch der Grund warum im Ebersbergkar verhältnismäßig wenig los ist für einen traumhaften sonnigen Februar Sonntag. Beim raufgehen fragt man sich da schon des öfteren, wie man da wieder heil runterkommen soll. Aber am Ende doch alles irgendwie machbar ;).

 

Im lichten Lärchenwald und im Gipfelbereich hat es noch gut gesetzten Pulver, je nach Variante wenig bis viel verspurt. Im Mittelteil öfters auch windgepresst, je nach Sonneneinstrahlung gegen 14 Uhr leicht aufgefirnt. Alles aber gut fahrbar. Kommt man in der Abfahrt zu weit links raus, findet man auch hin und wieder Bruchharsch vor, aber Platz gibts ja genügend um dem auszuweichen.

 

Am Kuchelhorn waren wir dann komplett allein. Bei angenehmen Temperaturen haben wir uns dort ca. 1 Stunde aufgehalten. Am Birnhorn waren geschätzte 15 - 25 Leute oben. Am Ende der 1850 hm kann ich abschliessend nur sagen, die Hochtourensaison kann kommen :) !

 

Ein grosses Dankeschön an den Berni, der alle Fotos geschossen und die komplette Tour in einem schönen kurzen Video zusammengefasst hat.

 

https://www.youtube.com/watch?v=wx9ybr7SnhI

 

 

Autor: Helge Tschiedl
Datum: 17.02.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Weissbach/Lofer

Neuen Kommentar hinzufügen
Andreas Zauhar17.02.2019

De Petra kriagt ihr erste Pause am Gipfe. Abfelln is lang genug, meist steht die Sonne schon sehr tief...

 

De nächste Pause gibts beim Wirt! :-)

 

Buklin Petra17.02.2019

Was für Pausen Helge?