Östliches Schaleithorn



Staubedingt etwas verspäteter Start in Weißbach. Beim Hackerbauern alle Parkplätze voll, beim Wirt gings noch. Dass man dort höflich fragt und danach einkehrt - de Speedies zumindest auf a kloans Fanta  - sollte selbstverständlich sein. (Für manche leider nicht ....die brauchen dann aber nicht jammern, wenn das Parken nicht mehr geduldet wird).

 

Aufstieg ins Ebersbergkar durch den vielen Schnee im Wald relativ leicht, vor allem in der oberen Steilstufe war die Spur eher ungünstig angelegt. Aber ich sehs auch so: Wenn mir die Spur nicht gefällt, mach ich meine eigene. Das war durch den Pressplattenpulver halt etwas mühselig.

 

Am Kuchlhorn sind einige rumgestiegen, am Birnhorn hab ich niemanden gesehen. Waren aber vermutlich schon herunten. Vermutlich waren Steigeisen brauchbar. Oben sind wir dann in die Einsamkeit abgezweigt.

 

Lockerer Pulver war nur im Bereich des lichten Waldes und ein bisschen darüber. Weiter oben alles windgepresst. Zum Gipfel sind Schollen mit ca. 5 cm relativ leicht weggebrochen.

 

Anna-Lisa dann unten beim Wirt, beinahe mit am zähen Diskussionspartner auf a Deeskalationsbier .... ;-)

Autor: Andreas Zauhar
Datum: 09.02.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Leoganger Stoaberg

Neuen Kommentar hinzufügen
Lechner Heini11.02.2019

@Andi, schod dass si koa Deeskalationsbier mehr ausgongen is! Anna-Lisa(??) vasteh I nit! De Spur woar noch meinem Ermessen bis auf de obere Steilstufe genial "aufwärtsorientiert" und harmonisch ... ob'n woar hoit a der einegwahte Schnee rutschig, sonst wär's scho gonga! Birnhorn ging übrigens ohne Steigeisen gut, wenig Schnee und de Sicherungen immer wieder frei!