Peitingköpfl



Montagseinsamkeit, Neuschnee >15cm, Hochalm offen. Schon wieder so ein Glückstag. Schneefahnen am SoHo leiten mich um auf´s Peitingköpfl. Da pfeifft´s nicht so stark, aber saukalt ist es trotzdem. Gut für den Schnee, der sich lockerleicht fahren ließ. Der viele Schnee hat die Landschaft enorm verändert. Jetzt verstehe ich auch das Haslinger-Bilderrätsel: eine Megalawine vom Hirscheck/Vorderlahner hat den Erlenwald beim Brückerl herunten vollkommen eliminiert und sich am Gegenhang noch ein paar Meter hinaufgewälzt. Inzwischen schon wieder zugeschneit. Da gibt es jetzt eine ungewohnte Freifläche mit Durchblick zum Hirscheck/Vorderlahnerkopf hinauf. Brückerl auch verschwunden. Am letzten Gipfelaufschwung sind alle Felsen im Schnee untergegangen. Die Tür zur Hochalm hingegen ist wieder aufgegangen - die wackeren Wirtsleute haben sich mühsam zu den Biervorräten durchgefräst. Die Rodelbahn haben sie fleissig fast bis zur Trostberger Hütte freigefräst mit meterhohen Banden links und rechts - jawohl, wir sind Winter ;-)  Nachmittags gab es die prophezeiten Aufhellungen, grade recht für die Erkundung des neuen Tourenlehrpfades an der Wildalm gegenüber.

Autor: Annamirl Hufnagel
Datum: 28.01.2019
Saison: 18/19
Gebiet: Heutal

Neuen Kommentar hinzufügen
Nani Klappert29.01.2019

Servus Annamirl! Servus Thom! Danke für die Mühe! Es war mir schon klar, dass wenn ich nach Missachtung einer "weißen Hand" irgendein Malheur verschulde, ich vor Gericht besonders schlechte Karten beim Sachverständigen habe. Ich war mir nur nicht mehr sicher, ob es sich um ein Verbot oder "nur" eine Warnung handelt. Mit dem Auto gegen die Einbahn, das ist verboten, basta, egal ob ich dabei eh niemand gefährde, weil's 3Uhr in der Früh ist. Ich finde nur die inflationäre Verwendung in den Skigebieten (Betriebsbeginn: Tafel aufstellen, Schluss zu Ostern: Tafel wieder weg) wenig sinnvoll, weil die beabsichtigte abschreckende Wirkung damit verwässert wird. Würden die LWD's ständig Stufe 4 und 5 ausgeben, würde das kaum noch jemand ernstnehmen.

Danke übrigens für den Hinweis, dass man andere evtl. zur Nachahmung verleitet. Das hab ich ehrlich gesagt noch kaum bedacht, obwohl's mir immer wieder passiert, dass sich jemand bei mir "anhängt". (Grad wieder geschehen letzten Freitag am Joel im Nebel und unverspurten Gelände, war meine Gruppe "plötzlich" um 2 Leut größer). 

Letztlich bin ich für mein Tun samt Konsequenzen sowieso verantwortlich, Tafel hin, Tafel her....

LG aus Großgmain ,Nani 

Thomas Eckerstorfer29.01.2019

Hallo Nani,
im Grunde geht es immer um die Haftung des Sicherungspflichtigen, egal ob Straße oder Schipiste. Der Sicherungspflichtige (Pistenbetreiber oder Straßenhalter) sichert sich durch die Sperre ab, um im Falle eines Lawinenunfalls nicht haftbar gemacht zu werden.


Soweit ich die rechtliche Situation kenne, ist die Lawinensperre nicht als Betretungsverbot per se zu sehen. Allerdings gibt es den Tatbestand der fahrlässigen oder vorsätzlichen Gemeingefährdung, wenn man durch sein eigenes Handeln andere in Gefahr bringt. Fahrlässige Gemeingefährdung könnte theoretisch auch vorliegen, wenn man andere dazu verleitet, die Sperre ebenfalls zu missachten, indem man z.B. auf einer ungeräumten Straße eine schöne Spur durch den gesperrten Bereich legt, beispielsweise mit dem Skidoo oder dergleichen.

 

Vorsätzliche Gemeingefährdung wäre beispielweise, wenn jemand die Tafeln mutwillig entfernt oder Schranken abmontiert!

 

Solange nix passiert, gilt halt wahrscheinlich wie so oft das Prinzip "Wo kein Kläger, da kein Richter", falls doch, dann muss man sich möglicherweise unangenehmen Fragen der Staatsanwaltschaft stellen! 

Annamirl Hufnagel28.01.2019

Servus Nani, ich bin keine Juristin, aber das ist für mich auch kein Verbutsschild, sondern ein (ernstzunehmendes) Warnschild. Manchmal steht dann auch noch "Stop" auf der weißen Hand. Wenn´s halt nciht beachtet wird und zu einem Unfall kommt, glaub ich, wird das von den Gerichten entsprechend gewertet (Fahrlässigkeit) werden.  Hier in dem speziellen Fall ist auch noch ein doppeltes Absperrband gezogen und der Wirt hat mir gesagt, daß der Lawinenstrich voll gefährlich ist und deshalb gesperrt.

Nani Klappert zu Schneefräss...28.01.2019

Kann mir jemand weiterhelfen? Meines Wissens sind die roten Tafeln mit der weißen Hand auf Annamirls Bild keine Sperren, sondern Warntafeln, etwa "Hinter dieser Tafel beginnt das ungesicherte, nicht überwachte Gelände und du bist ab hier selbst für dein Tun verantwortlich." In den meisten Skigebieten stehen diese Tafeln die ganze Saison herum. (Bei Hans Neumayer und Heini Lechner wurde das heuer schon angesprochen.) Übertreten dieser Tafeln ist nicht verboten.  Eine Sperre (und deren Übertretung strafbar) ist die schwarz-gelb-karierte Tafel mit oder ohne Fahrverbotszeichen drin. Bin ich da nicht mehr auf dem neuesten Stand (juristisch)? Wenn ich das nächste mal  (wie schon oft, auch mit Gästen) die weiße Hand ignoriere, hätt ich gerne innere Klarheit, was sagt das Gesetz? Wie gesagt, kann mir jemand weiterhelfen?