Roteck, Schladminger Tauern

Roteck



Von Andreas schon beschriebene Top Verhältnisse beim Frühjahrsklassiker in der steirischen Krakau

ergänzend vielleicht noch: Das Unwetter, das im letzten Sommer auch die Sölkpassstraße zerstört hat, hat den Zustieg im Bereich der Moarhütte mit einer riesigen Mure etwas verändert.

Der Ölaschngraben selbst ist wie üblich ab der Rinnenmitte, wo sich der Lawinenschnee und auch das Geröll von der Preberflanke sammelt, "gut gestreut" ( vielleicht sollte man wieder einmal überprüfen, ob der Preber überhaupt noch seine kartographierte Höhe hat ;-))

Aber die Geröllskier haben sich wieder einmal über einen bestimmungsgemäßen Einsatz nach ihrem Geschmack gefreut.

Autor: Schitter Franz
Datum: 13.05.2018
Saison: 17/18
Gebiet: Schladminger Tauern

Neuen Kommentar hinzufügen