Muhr-Tour



Kurzentschlossen folge ich alten Spuren, um einen schon lange auf der Wunschliste stehenden Gipfel zu besteigen. Und es wird keine Enttäuschung: Nach dem 500 m hohen Waldgürtel (Almweg) folgt ein schönes Kar, das noch besten, gut gesetzten Pulverschnee beschert. Auch der Almweg lässt sich recht gut abfahren. Außer einer Gams im Gipfelbereich hat sich den ganzen Tag kein Lebewesen blicken lassen. In der Früh beim Start -16 Grad, mit zunehmender Höhe wärmer und in der Sonne angenehm, am Gipfel leider böiger Wind.

Schattseitig ist im linken, sehr steilen Karbereich ein schon älteres und wieder überschneites Schneebrett zu sehen, das über hunderte Meter bis in den flachen Auslauf neben einer Jagdhütte abgegangen ist. Ansonsten keine Lawinenanzeichen.

Autor: Manfred Karl
Datum: 11.02.2018
Saison: 17/18
Gebiet: Ankogelgruppe

Neuen Kommentar hinzufügen
Thomas Eckerstorfer13.02.2018

...ich glaube die wäre dir ohnhin viel zu überlaufen! ;-)))

Manfred Karl13.02.2018

Ja, zum Glück gibt´s die noch in rauen Mengen, z.B. die Tour in eine gewisse Forcella della Lavina ;-) Die Julischen sind mir als Tagestour leider zu weit weg!

LG

Thomas Eckerstorfer12.02.2018

...gibt's denn tatsächlich noch Berge, auf denen der Manfred noch nicht oben war! ;-)