Reifhorn



Momentan bin ich beim Touren-Posten nicht so motiviert. Die Tour wollte eigentlich nicht auf Lawine stellen, allerdings bekam ich während der Tour einen Motivationsschub. Ich hab mich heute ziemlich über eine Tourengehergruppe geärgert. 

Erstmal zur Tour: 

Perfekte Bedingungen herrschen momentan. Ich bin oft in den Steinbergen unterwegs, aber so perfekt hab ich den Hang ins Wehrgrubenjoch noch nie gesehen. Komplett weiß mit Pulverauflage und absolut sichere Verhältnisse - Einfach ein Traum. Auch der Gipfelhang komplett mit Ski befahrbar nur ganz oben gab es ein paar Minen unterm Pulver. Von oben bis unten kalter Traumpulver ohne Windspuren, allerdings nicht mehr überall ganz ungebunden.

Das Wetter war wie vorhergesagt nicht ganz ungetrübt aber wir waren ja eh die meißte Zeit im Schatten unterwegs :-). 

Am Schidepot angekommen ging uns dann eine 3er-Gruppe auf, die uns erst mal gefragt hat ob wir hier oben übernachtet hätten, weil wir so früh dran sind... dann hama hoid a bissl gschatzt mitanand... wia´s hoid normal is...

 Die kurzen Klettereinlagen vor dem Gipfelgrat waren ziemlich vereist. Beim Abstieg sind dann zwei von den Drei auf den pickelharten Passagen weggerutscht. Einer kam ziemlich schnell zum Stehen. Der Zweite, er war unabhängig vom Anderen ausgerutscht rauschte die Rinne Richtung Südwände runter und blieb Gott sei Dank einige Meter (wo die Rinne einen kleinen Knick macht) liegen. Das Gefährlichste an der Tour waren praktisch fallende Tourengeher die dich aus dem Schrofengelände rauskegeln könnten.

Steigeisen brauchts anscheinend bei solchen Unternehmungen nimma. Martini Rennanzug und Speed-Rucksack... da geht si sowas natürlich nimma aus. 

Soweit so gut oder auch ned, aber dann kam für mich das Highlight: Am Skidepot angekommen springen die 3 in ihre Bindung und bügeln uns die Leit´n ein. Früher hat´s mal einen Skitourengeher-Ehrenkodex gegeben, aber anscheinend is des nimma der Brauch. Sowas hab i mein ganzen Skitourenleben no ned gmacht, des g´hört si einfach ned. Wenn i eine Tour mit 1700Hm spure, dann fahr i da ah als Erster eine!! Platz ist ausser am Gipfelhang natürlich endlos, aber da geht´s ums Prinzip.

Natürlich wurden sie von Einigen von uns gleich angesprochen dass des gar ned geht. Zwei haben gar nix dazua gsagt (wahrscheinlich warens no unter Schock von Ihren Rutschpartien) und der Dritte hat gmoant: Mia san ja da dahoam...  

I hoff Ihr Drei lest den Beitrag (der steht ja wega Eich drin) und überlegt´s eich moi ob des so in Ordnung war. Dem Martini-Rennanzug dad i a Wallfahrt nach Kirchental nahelegen denn weit hat´s ned gfehlt dann hätten viel mehr Leute in de Kirch geh dürfen.

Nix für unguat aber sowas muass gsagt werd´n und wenn´s is mia dad´n a a Hoibe im Körberl oder beim Schneitzei dringa. 

 

Autor: Andreas Eicher
Datum: 06.02.2018
Saison: 17/18
Gebiet: Stoaberg

Neuen Kommentar hinzufügen
Andreas Zauhar13.02.2018

@ Andi E.: natürlich no vuuuiiiii besser! Und Vollbärte san eh in. Allerdings kennt ma die trendbärtigen Einheitsköpfe kaum mehr ausanander und da rote Martin is do a große Ausnahme.

 

@Hans: host jetzt (weibliche)italienische  Eigenschaften angenommen?

 

Muaß mi korrigieren. Die Kunst des römischen Redens. ....

Thomas Mansberger10.02.2018

verstehe 

ja bei genug Schnee ists bei euch ganz nett %uD83D%uDE00

Andreas Eicher10.02.2018

Servus Mansi,

doch genau wegen den Minimalisten (wie es Uta gleich erkannt hat) das Posting.

Wir hatten beim Aufstieg zum Gipfel nur teilweise 2/6 die Steigeisen an. Beim Abstieg schnallte ich und Toni auch die Eisen unter die Schuhe. Ob nun nötig oder nicht - bei solchen Touren gehören sie zumindest in den Rucksack!

Übrigens a lässige Tour hast da gmacht in meinem Gemeindegebiet :-).

 

Thomas Mansberger zu Am Gipfel10.02.2018

Tolle Tour!

Tolle Bedingungen!

Dass 2/3 der zweiten Gruppe einen Abflug machten, gibt zu denken, das Spurklauen gehört sich nicht, da bin ich auch voll dabei aber was hat das mit dem Rennanzug zu tun? Steigeisen hattet ihr auch nicht an,oder? Außerdem habt ihr eh diskutiert, warum also wirklich das Posting? Um andere auf den Ehrencodex aufmerksam zu machen? 

Aber bitte poste auch weiterhin und v.a. bei positiven Ereignissen. Mansi

Daniela Kern08.02.2018

Mei, i bin zwar no kane 30 Jahr beim Skitourengeh dabei, owa gewisse Sochn find i als "Jungspund" a sehr dubios.

Dass manche net zwischen Natur und Fitnessstudio unterscheiden kennen is des ane... des muas oder kau ma net vastehn. Sonst muss i da Uta recht geben, die miassn so schnö obifoan, weils mit jeder Sekunden "Stillstand" wahrscheinlich 1°C Körpertemperatur verlieren.

Waun ma si in de sozialen Medien a bissi umtreibt hod ma generell des Gfühl de Leut wern immer bleda, kennen si net söwa vorbereiten, wolln ois serviert kriagn, oft host des Gfühl de gehn eh nur am Berg, damits nochand drüba reden kennen. Oba i glaub des kumt am nur so vor, weils früher hoid ka so a Plattform fia de Denkfaulen und de Prahler geben hod. Soiche Leit worn immer scho do und de wirds immer geben, wichtig is nur, dass ma si davo net aus da Ruhe bringa losst und weiter so klasse Berichte einastöt, wie de "oidn" Hosn do im Forum.

Des inspiriert und motiviert, bildet (jojo a des!) und is meistens afoch a Balsam fias Herz. Do hoid is eher wie da Alex Lowe und behaupt gaunz frech, dass da beste Bergsteiger immer no der is, der am meisten Spass dabei hod (und net wer im neichstn Gwandl am schnöllstn auffigrennt is).

Hans Weber08.02.2018

Servus Andi,

ich weiss ja nicht, wie alt die Kampeln waren, die Euch da reingefahren sind. da waren wir vor 30 Jahren schon anständiger, gei, wir haben die Spurer den ersten Hang reinfahren lassen, aber dann waren sie hinten.

Ich hab lang überlegt, ob ich hier die Story vom Gamsfeld bring, wo es fast zu einer Schlägerei im Aufstieg wegen nicht aus der Spur gehen gekommen wäre, aber ich lass es bleiben.

Ich denke, ruhig und lässig zu bleiben, macht es leichter (Ich schaff es auch nicht immer)

Immer schöne Touren und eine gesunde Heimkehr

Andreas Eicher08.02.2018

Servus Nomoi, 

Andi Z.! des kann ma jetzt so oder so auslegen: Entweder waren meine Beiträge letzt´s Jahr alle so fad oder heuer einfach noooo viel besser :-). I sinier immer no übern Martin Schulz: Hat er des hoffentlich ned optisch gmoant, sonst miassad i eam ja fast beleidigt sei.

Zu dem Thema am Dienstag:

Wia sagt ein von mir höchstgeschätzter Hauzenberger immer: 

Mia san ja (Ski)-BERGSTEIGER, und obwohl der Benannte MINDESTENS 20 Jahre älter ist wia I, san mir in der Hinsicht fast wie Seelenverwandte.

I hab mi natürlich über eure Rückmeldungen gfreit und i denk des war a wirklich a (negative) Ausnahme . Zumindest is mir sowas no ned öfter passiert...

Eure Einstellung dazua war mir klar. Da braucht ma ja nur eure Berichte auf Lawine.at lesen :-)

Und Claus - Vielleicht is ja moi bei einer Tour a zwoata Weißbacher bei uns dabei wobei der Toni die Messlatte scho ziemlich hoch hängt :-). Zu deinem Kommentar: I bin mir gar ned so sicher ob de Wintersportler mit´m Trainingsgerät Berg überhaupt der Name Anderl Heckmair was sagt!

 

 

 

steyerer claus08.02.2018

Servus Andi,

die Zeiten ändern sich und die Zahl derer, die auf dem Berg eigentlich nix verloren haben, steigt fast exponentiell an.

Egal ob im Sommer oder Winter, der Berg wird zu einem "Trainingsgerät" degradiert. Ohne jeglichen Respekt vor der Natur. Kenntnisse über alpine Gefahren, Wetter-, Schnee- u. Lawinenkunde usw. sind nicht vorhanden. Das Erlebte ist fast schon vergessen, bevor es im Trainingstagebuch eingetragen und in den sozialen Netzwerken gepostet wurde...

Oder wie Anderl Heckmair gesagt hat: Ein Bergsteiger ist meines Erachtens nicht, wer nur extreme Touren unternimmt oder nur eine Zeit lang "bergsportlich" tätig ist, sondern wer auf Dauer dem Berg im weitesten Sinne als Lebensideal verbunden bleibt.

Sentimental formuliert: Die Bergsteiger, die Flora und Fauna genießen und sich bei einem gewaltigen Pulver oder einer gelungenen Gratüberschreitung Kraft und Energie für die bevorstehe Arbeitswoche holen, werden immer weniger. 

Da ich nun schon ein paar Saisonen auf meinem Buckel habe, schreibe ich vielleicht mal ein Buch über "Deppen am Berg". Mit 12er Seilschaften an 5er Reepschnüren, "Alpencrossern", die ihr Radl über verschneite Gletscher schieben, und "Ratschlaggebern" in einschlägigen Foren, die bei einem ausgewachsenen 4er die Mitnahme von Sicherheitsausrüstung "Schaufel, Sonde, Pieps" und den Verzicht auf Hänge über 35 Grad empfehlen... Letztere in Band II "Volldeppen"

Zum Glück gibt es ja noch Gebiete bzw. Touren, in denen sich die Dichte der oben Erwähnten auf ein erträgliches Maß beschränkt. Noch...

Gemma do hi, Berg heil!

Beste Grüße, Da Claus

PS: Die Wahrheit ist manchmal hart, aber sie muss gesagt werden dürfen.

Nani Klappert08.02.2018

Lieber Andi! Dein Ärger ist verständlich, ich ärger mich ja schon, wenn ich das nur lese. Die Meinige trägt mir in solch einem Fall gern ein Gedicht vor (ich kann's nicht auswendig, weil ich meist zu verärgert bin, es mir zu merken). Es sagt in etwa, dass dir der Ärger selbst am meisten schadet und nicht dem, gegen den er sich richtet.

In den Anfängen waren Skitourengeher zu fast 100% Bergsteiger, die im Winter nicht Pause machen wollten. In der weiteren Entwicklung sind immer mehr vom Pistenskilauf "herübergekommen", zuletzt kamen noch all die diversen Ausdauersportler hinzu  (Stichwort Rennanzug). "Unser" Tun ist also im Lauf der Zeit immer "sportlicher" geworden, d.h. für viele (nicht alle) dieser Sportler ist der Berg kein Berg, sondern ein Sportgerät. Ungeschriebene Anstandsregeln (du nennst sie Ehrenkodex) haben halt so ihre Schwächen: 1) Sie sind ungeschrieben (no na, deswegen heißen's auch so). 2) Die Rücksichtslosen und Egoisten pfeifen drauf. 3) Die Dummköpfe sind zu deppert, sie zu verstehen  (wenn für jemanden "mia san do dahoam" ein "Argument" im Streit ist, ist das schon ein starkes Indiz dafür, dass es nicht sehr hell in seiner Birne sein kann).

Wenn du nun deinen Beitrag in 1.Linie für die drei schreibst, hab ich wenig Hoffnung, dass das bei denen etwas bewirkt (Nachdenken etwa. Wär ja schon 'was). Ich fürchte, die schütteln eher den Kopf "was will denn der? " (das ist der Depperte), oder sie fahren den Stinkefinger aus "du kannst mich mal" (das ist der Rücksichtslose).

Schreib deine Berichte bitte weiterhin für uns und mit "uns" meine ich all die hier im Forum, die dies zu schätzen wissen und das sind sicher viele. Einen bestimmten %-Satz Ärsche hat's immer schon gegeben, warum nicht auch unter den Tourengehern, aber gottseidank auch jede Menge nette Leut'.

In diesem Sinne: Alles Gute weiterhin und ich freue mich auf deinen nächsten Bericht.

uta Philipp07.02.2018

Lieber Andi,

was für eine coole Tour zum Westl. Reifhorn , Glückwunsch!

 

Deinen Ärger kann ich gut verstehen. Aber Du solltest besser Mitleid haben. Wenn es ums nackte (na ja, mit einer dünnen Haut überzogene) Überleben geht, MUSS es schnell schnell gehen: Die Burschen erfrieren ja, wenn sie warten, bis Du Dich am Gipfel gemütlich in die Daunenjacke gekuschelt hast!   ;)

(Und man stelle sich vor, es hätte sich einer nur leicht verletzt bei der Abrutsch-Aktion. Da ist man schnell erfroren, bis der Hubschrauber kommt.)

Dein interessanter Bericht sollte vielleicht einigen Minimalisten, die im hochalpinen Gelände mit "Speedrucksack" unterwegs sind, zu denken geben.

Poste weiter Deine Touren, bitte!

Andreas Zauhar07.02.2018

Servus Andi, Deine Berichte lesen sich heuer wesentlich spannender. :-)
 

LG, Andi

peter bruckbauer07.02.2018

 Gratuliere, super Tour und Kommentar, bin von der alten Garde, habe die gleiche Meinung.