Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Do. 09.04.2020
update 08.04.20 16:50 (Michael Butschek)

Frühjahrssituation, ab Mittag kleine und mittlere Nassschneelawinen

Nachmittag

Vormittag

Anfangs stabile Verhältnisse mit tragendem Schmelzharsch, der rasch auffirnt. Ab dem späteren Vormittag werden unter 2400 m die obersten 10 bis 30 cm weich, einige kleine und mittelgroße Nassschneelawinen sind dann aus dem extrem steilen Gelände möglich. Hochalpin vereinzelte Gefahrenstellen durch ältere Triebschneepakete im extrem steilen kammnahen Gelände.

Gefahrenbeurteilung

Covid-19-Hinweis: Der LLB für Salzburg wird auch in der Covid-19-Situation weiterhin veröffentlicht. Er ist eine wesentliche Basisinformation, um mögliche Gefahren für Infrastruktur und Siedlungsraum bewerten zu können.

Die Lawinengefahr ist zunächst allgemein GERING (1) und steigt unterhalb von 2400 m im Tagesverlauf auf MÄßIG (2) an.

Hauptaugenmerk gilt unverändert dem tageszeitlichen, oberflächlichen Festigkeitsverlust. Dadurch sind ab dem späteren Vormittag - je nach Höhenlage und Hangrichtung - oberflächliche Nassschneelawinen (klein bis mittelgroß) aus dem Steilgelände möglich. Aus dem extrem steilen Grasmattengelände sind insbesondere in den Hohen Tauern auch einzelne Gleitschneelawinen vom Boden weg möglich. Kleinräumig könnten auch isolierte Regenschauer die Lawinenaktivität erhöhen.

Alter Triebschnee ist ein kleines Nebenthema im Hochgebirge: Einzelne Gefahrenstellen gibt es dort im extrem steilen, kammnahen Gelände nord- und ostseitig.

Schneedeckenaufbau

Das sonnige Hochdruckwetter raubt der Schneedecke täglich 5 bis 10 cm, wobei vieles davon in der trockenen Luft sublimiert. Mittlere Höhenlagen apern weiter aus, schattseitig reicht der Schnee noch bis etwa 1400 m. Nach klarer Nacht dominiert zunächst bis in die Hochlagen tragfähiger Schmelzharsch. Mit der kräftigen Frühjahrssonne und der Erwärmung weichen die obersten 10 bis 30 cm am Vormittag je nach Exposition unterschiedlich rasch auf. Hochalpin gibt es trockenen Pulver, der teilweise vom Wind bearbeitet wurde und rein schattseitig teilweise ein wenig aufbauend umgewandelt ist. Sehr kleinräumige Schwachpunkte in der Schneedecke gibt es im Nord- und Ostsektor um 2400 bis 2800 m.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Die Nacht zum Donnerstag ist sternenklar und windschwach, die Schneedecke strahlt kräftig ab.

Am Donnerstag scheint zunächst verbreitet die Sonne. Ab den Mittagsstunden bilden sich über den Bergen ein paar Quellwolken, ganz vereinzelt ist ein leichter Regenschauer möglich. In den Hochlagen weht zum Teil lebhafter Nordwind. In 2000 m hat es um 4 Grad, in 3000m um -3 Grad.

Am Freitag dominieren unverändert Sonnenschein und sehr gute Sicht, wenn sich auch im Lauf des Tagesein paar Quellwolken bilden können. Die Luft ist unverändert mild, in 2000 m hat es um 4 Grad, in 3000 m um -3 Grad. Es weht meist nur schwacher Wind, einzig in den Nordalpen kann er mit 30 bis 40 km/h aus nördlicher Richtung auffrischen.

Tendenz

Keine wesentliche Änderung an der frühjahrstypischen Situation.





Suche Archiv