Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Fr. 14.02.2020
update 13.02.20 17:09 (Bernhard Niedermoser)

20 cm Neuschnee plus Wind, dazu der Föhn vom Vortag. Teilweise ERHEBLICHE Gefahr!

Nachmittag

Vormittag

Vor allem direkt am Alpenhauptkamm der Tauern und in den Hochlagen der Nordalpen ist die Schneebrettgefahr ERHEBLICH (3). Gefahrenstellen sind schwer zu erkennen, weil überdeckt und wegen der schlechten Sicht. In den übrigen Gebirgsgruppen deutlich weniger Gefahrenstellen. Aufpassen auf kammnahe Steilhänge im Nord- und Ostsektor. Abseits vom Windeinfluss sind die Bedingungen weiter sehr günstig.

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr ist in den Nordalpen und direkt am Alpenhauptkamm ERHEBLICH (3), überall sonst meist MÄßIG (2).

Hauptproblem ist der frische Triebschnee vom Freitag und vom Vortag. Am heikelsten ist es in den Hochlagen der Nordalpen (ab ca. 2000 m aufwärts) und unmittelbar am Alpenhauptkamm ab der Waldgrenze. Dort kann man insbesondere im Nordsektor ein mittleres, vereinzelt auch ein großes Schneebrett bereits mit geringem Impuls ansprechen. In den Nordalpen betrifft es meist kammnahe Steilhänge, in den Tauern kammnahe Ost- und Südhänge und in den klassischen Föhnzonen auch kammferne Steilhänge hinter Geländekanten und in Rinnen (nur Nordsektor).

In den übrigen Gebirgsgruppen ist die Wahrscheinlichkeit ein relevantes Schneebrett auszulösen deutlich geringer, weil die frischen Triebschneepakete meist dünn und kleinräumig bleiben. Gefahrenpunkte sind auch hier kammnahe Steilhänge der Richtungen Nord über Ost bis Südwest.

Relevante spontane Lawinen sind nicht zu erwarten.

Günstige Bedingungen findet man im windgeschützten Almgelände.

Schneedeckenaufbau

Der Neuschnee und Triebschnee am Freitag ist zwar nicht üppig, er kommt aber vor allem im Nordsektor teilweise auf labile Triebschneepakete zu liegen, die am Vortag der Föhnabgelegt hat. Im Ost-und Südsektor wird die Störanfälligkeit der neuen und kalten Triebschneepakete sehr unterschiedlich sein; von mäßig bis schwer auslösbar.

Älterer Triebschnee aus der Sturmepisode von Dienstag/Mittwoch ist kaum mehr ansprechbar. Die Altschneedecke darunter ist stabil.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Am Freitag ziehen mit starkem bis stürmischem Nordwestwind viele Wolken und Schneeschauer durch. West bis NW-Wind mit 40 bis 70 km/h in den Kammlagen und im Hochgebirge. Es gibt 10 bis 20 cm Neuschnee. Am Nachmittag lassen die Schneeschauer nach, die Wolken beginnen aufzubrechen. Wieder etwas kälter mit -6 Grad in 2000 m, in 3000m um -13 Grad.

Am Samstag gibt es sonniges Bergwetter mit sehr guter Fernsicht. Die Luftfeuchtigkeit ist gering und der Wind bleibt schwach. Kräftige Erwärmung: In 2000m hat es 0 bis 4 Grad, in 3000m bis -1 Grad ansteigend.

Tendenz

Am Samstag nimmt die Schneebrettgefahr ab. Großteils MÄßIGE (2), teilweise noch ERHEBLICHE (3) Triebschneesituation. Kleine spontane Lockerschneelawinen auf Grund der Erwärmung im extrem steilen Südsektor. Am Sonntag verbreitet günstige Verhältnisse.





Suche Archiv