Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Mo. 15.04.2019
update 15.04.19 7:05 (Michael Butschek)

Spontane Lawinen mit der Einstrahlung

Nachmittag

Vormittag

Etwas Neuschnee im Tauernbereich auf angefeuchteter, hochalpin auch lockerer Unterlage. Nach bewölkter Nacht nur geringe Kältereserve und schon am Vormittag mit der Einstrahlung ansteigende Gefahr durch spontane Locker- und Gleitschneelawinen (unter 2400m), die in den Hohen Tauern vereinzelt auch große Ausmaße erreichen können. Hochalpin einzelne Gefahrenstellen für trockene Schneebretter.

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr ist anfangs gering. Für Wintersportler zu beachten ist die Möglichkeit einzelner Auslösepunkte für trockene Schneebretter oberhalb etwa 2600 m, insb. im erweiterten sehr steilen Nordsektor der Hohen Tauern. Sonst dominiert das Gleit- und Nassschneeproblem, das die Gefährdung unterhalb von 2000 bis 2400 m am Vormittag allgemein auf MÄSSIG ansteigen lässt.

Gleitschneelawinen können zu jeder Tageszeit abgehen, die Wahrscheinlichkeit steigt jedoch im Tagesverlauf an. Betroffen ist das extrem steile Grasmattengelände zwischen 1800 und 2400 m. Sie können mittelgroß, in den Hohen Tauern vereinzelt auch noch groß werden und exponierte Wege erreichen. Mit Einstrahlung und Erwärmung steigt zudem die Gefahr oberflächlicher Neuschnee- bzw. Nassschneelawinen (überwiegend klein) an. Diese können spontan aus dem felsdurchsetzten Steilgelände abgehen oder vom Wintersportler ausgelöst werden.

Schneedeckenaufbau

Seit gestern fiel unter meist nur geringem Windeinfluss wieder etwas Neuschnee (bis zu 10 cm in den Niederen Tauern). Er liegt oft auf brüchigen Krusten, in mittleren Höhen auch auf feuchtem Altschnee. Unter 2300 m ist die gesamte Altschneedecke im Inneren feucht und 0-Grad-isotherm. Das Gleiten der Schneedecke vom Boden weg auf sehr steilen Grasmatten hält an.
Hochalpin: Mehr Kältereserve gibt es im erweiterten Nordsektor und generell ober 2600 m. Unter dem Neuschnee von Donnerstag und Freitag (bis 20 cm in den Tauern ober 2600 m) könnte sich fleckenweise insbesondere im Nordsektor ein schwaches Altschneeproblem entwickelt haben (Kalt-auf-Warm).

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Heute dominieren zunächst dichte Wolken und eingeschränkte Sicht, meist bleibt es aber schon trocken. Im Lauf des Vormittags bessert sich die Sicht langsam und in den Tauern sind bereits die ersten Sonnenfenster dabei. Am Nachmittag lockern die Wolken überall auf bzw. wandeln sich in Quellwolken um. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost bis Süd, am Abend in den Tauern teils lebhaft aus Süd. In 2000m -2 bis 0 Grad, in 3000m um -6 Grad.
Die kommende Nacht verläuft meist sternenklar, die Schneedecke kann gut abstrahlen.
Morgen, Dienstag, ist es bis in den Nachmittag hinein recht sonnig. Mit der Sonne entstehen Quellwolken, welche in den Tauern die höchsten Gipfel zeitweise einhüllen können. Lokale Regenschauer sind gegen Abend im Pinzgau möglich, zusätzlich ziehen dann auch hohe Wolken auf. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost bis Südwest. In 2000m um +2 Grad, in 3000m um -6 Grad.

Tendenz

Nach klarer Nacht anfangs meist sehr günstige Verhältnisse. Tagsüber ansteigende Gefährung durch Nass- und Gleitschneelawinen.





Suche Archiv