Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Do. 14.03.2019
update 14.03.19 7:03 (Claudia Riedl)

Kammnahen frischen Triebschnee beachten

Nachmittag

Vormittag

Kammnaher frischer Triebschnee kann vor allem im Nord- und Ostsektor im sehr bis extrem steilen Gelände und bei der Einfahrt in Rinnen von einem Wintersportler als kleines Schneebrett ausgelöst werden. Am gefährlichsten ist die Einfahrt in nordseitige Rinnen. Der gut erkennbare Triebschnee sollte konsequent gemieden werden. Die Sicht ist allerdings meist nicht allzu gut.

Gefahrenbeurteilung

Die Gefährdung durch Lawinen ist MÄßIG. Aufpassen heißt es auf den Triebschnee der sich gestern und heute gebildet hat bzw. bildet. Dieser ist vor allem im kammnahen Nord- und Ostsektor sowie bei der Einfahrt in Rinnen teilweise bereits durch das Gewicht eines einzelnen Wintersportler als meist kleines Schneebrett auslösbar. (Vor allem nordseitig sind wir knapp an der Einstufung zu ERHEBLICH, Anrisshöhen von 50 cm sind in Rinnen möglich.) Der frische Triebschnee ist bei ausreichender Sicht gut erkennbar und sollte gemieden werden. Der Triebschnee vom Wochenbeginn lässt sich kaum noch ansprechen.

SPONTANE LAWINEN: Insgesamt geringe Aktivität. Aus extrem steilem und stark besonntem Gelände können im Tagesverlauf kleine, oberflächliche Lockerschneelawinen von selbst abgehen. Auch einzelne Abgänge vom Boden weg (Gleitschnee) aus extrem steilem Grasmattengelände unterhalb 2400m sind nicht ausgeschlossen.

Schneedeckenaufbau

Trockener, kalter Pulverschnee (um die 20 cm) liegt auf harten Flächen oder auf gut gesetztem Pulver (oder Triebschnee) vom Wochenbeginn. Als Schwachschicht für ein Schneebrett kann der Pulverschnee vom Wochenbeginn dienen, vor allem schattseitig. Sonnseitig konnte sich der Neuschnee dieser Woche mit der Strahlung der Märzsonne auch bei Wolken immer wieder gut setzen. Unterhalb etwa 1300 m ist der Schnee pappig. Die Altschneedecke ist sehr kompakt.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Tiefe Wolken und dichter Nebel in den Gipfelbereichen schränken heute, Donnerstag, die Sicht vielfach stark ein. Mit starkem Wind aus westlicher Richtung ziehen ab und zu leichte bis mäßige Schneeschauer durch. Die Sonne zeigt sich nur zwischendurch und sporadisch, begünstigt sind die Nockberge. In 2000m um -7 Grad, in 3000m -14 Grad.

In der Nacht auf Freitag schneit es stärker. Bis Freitagfrüh sind in den Hochlagen 15 bis 35 cm Neuschnee möglich, weniger im Lungau.

Schlechte Sicht und wechselnder Niederschlag dominieren morgen Freitag. Am frühen Vormittag schneit es stärker, tagsüber gibt es wahrscheinlich Niederschlagspausen bevor am Nachmittag und Abend wieder stärkerer Niederschlag einsetzt. Am Nachmittag kann es dabei bis auf 1500m hinauf regnen. Der Wind schwankt, zeitweise kommt er stark aus West oder Südwest (um 50-60 km/h). In 2000m von -7 auf -1 Grad ansteigend, in 3000m -14 auf -6 Grad.

Tendenz

Am Freitag ERHEBLICHE Lawinengefahr. Neuschnee und starker Wind bilden frischen Triebschnee.





Suche Archiv