Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Di. 17.04.2018
update 16.04.18 17:27 (Michael Butschek)

Selbstauslösungen oft vom Grund weg

Nachmittag

Vormittag

Nach einer bewölkten Nacht mit Regen bis in die Hochlagen am Dienstag von Beginn an ungünstige Verhältnisse. Bis 2700m hinauf ist mit zahlreichen Selbstauslösungen, teilweise vom Grund weg, zu rechnen. In den Tauern gibt es die größten Rücklagen, dort ist die Gefahr ERHEBLICH, überall sonst ist sie MÄßIG.

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr ist am Dienstag in den Tauern von Beginn an ERHEBLICH, sonst MÄßIG jeweils mit einem leichten Tagesgang innerhalb dieser Stufen.

NASSSCHNEE: Schon am Vormittag sind spontane Lawinenabgänge (Gleitschnee- und Nassschneelawinen) zu erwarten. Viele Lawinen sind klein und mittelgroß, speziell im Tauernbereich sind aus noch nicht entladenen Bereichen aber auch große Selbstauslösungen möglich. Betroffen sind alle Richtungen unter 2300m, im erweiterten Südsektor (O-S-W) geht der aktive Bereich bis etwa 2700 m hinauf. Im extremen Steilgelände können oberflächliche nasse Lockerschneelawinen auch durch den Impuls von Wintersportlern ausgelöst werden.

TRIEBSCHNEE: Generell günstiger sind die Bedingungen im Hochgebirge oberhalb von 2700m. Dort existieren nur wenige Gefahrenstellen für trockene Schneebretter im extrem steilen, kammnahen Nordsektor (NW-NO).

Schneedeckenaufbau

In den Hochlagen - zumindest oberhalb etwa 2500 m - gibt es ein paar Zentimeter Neuschnee. Darunter ist die Schneedecke durch Wärme und Regeneintrag verbreitet 0-Grad-isotherm und feucht, unter 1800m vielfach nass. Nach ein er bewölkten Nacht mit Niederschlag gibt es bis in die Hochlagen kaum Kältereserven. Der aktive Bereich für Gleitschnee- und Naßschneelawinen liegt derzeit rein nordseitig zwischen 1700 und 2300m, rein südseitig zwischen 2100 und 2700m. Oberhalb von etwa 2700m ist die Schneedecke derzeit noch ziemlich stabil, nur kleinräumig gibt es in Rinnen und kammnahen Bereichen frische Triebschneeschollen.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Die Nacht auf Dienstag ist bewölkt, bis in die Hochlagen regnet es zumindest zeitweise. Trocken bleibt es in den Nockbergen.

Am Dienstag stecken die Gipfel meist im Nebel und es regnet in den Tauern und Nordalpen zeitweise. Schnee fällt erst oberhalb von etwa 2400 m. Tagsüber bessert sich die Sicht, ab Mittag kommt die Sonne vermehrt zum Vorschein. Der Nachmittag verläuft meist niederschlagsfrei. Der Wind weht lebhaft bis stark aus Nord. In 2000m um 3 Grad, in 3000m um -3 Grad.

In der Nacht auf Mittwoch klart der Himmel vielfach auf, nur vereinzelt halten sich noch tiefe Restwolken.

Am Mittwoch ist die Sicht bei sonnigem Wetter meist sehr gut, regional können sich anfangs allerdings noch tiefe Restwolken halten. Etwas störend kann der teils lebhafte Nordwind sein. Leichter Temperaturanstieg tagsüber: In 2000m von 2 auf 6 Grad, in 3000m von -2 auf 1 Grad.

Tendenz

Tagesgang der Lawinenaktivität am Mittwoch und Donnerstag. Günstige Verhältnisse mit Harsch und Firn bei frühem Aufbruch.





Suche Archiv