Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Mo. 16.04.2018
update 15.04.18 18:19 (Bernhard Niedermoser)

Vorsicht: Lawinenaktiver Tag

Nachmittag

Vormittag

Wegen fehlender Ausstrahlung in der Nacht und Regenschauern sind die Bedingungen am Montag ungünstig. Bis 2700m hinauf ist mit erhöhter Lawinenaktivität zu rechnen. Die Lawinengefahr steigt im Tagesverlauf an. In den Hohen Tauern gibt es die meisten Rücklagen, dort wird die Gefahr ERHEBLICH, überall sonst ist sie MÄßIG. Zahlreiche Gleitschneelawinen und Nassschneeabgänge sind zu erwarten.

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr ist am Montag von Beginn an MÄßIG und nimmt von Stunde zu Stunde zu. Spätestens ab Mittag ist sie insbesondere in den Tauern ERHEBLICH.

NASSSCHNEE: Schon am Vormittag nimmt die Bereitschaft für spontane Lawinenabgänge (Gleitschnee- und Nassschneelawinen) zu. Viele Lawinen sind klein und mittelgroß, einzelne werden wahrscheinlich auch groß werden. Betroffen sind alle Richtungen unter 2300m, im erweitere Südsektor (O-S-W) geht der aktive Bereich bis etwa 2700 m hinauf. Im extremen Steilgelände können oberflächliche nasse Lockerschneelawinen auch durch den Impuls von Schifahrern ausgelöst werden.

TRIEBSCHNEE: Generell günstiger sind die Bedingungen im Hochgebirge oberhalb von 2700m. Dort existieren nur wenige Gefahrenstellen für trockene Schneebretter im extrem steilen, kammnahen Nordsektor.

Schneedeckenaufbau

Die Schneedecke ist bis etwa 2500 m hinauf verbreitet 0-Grad-isotherm und im Inneren feucht, unter 1800m vielfach nass. Die Ausaperung schreitet rasch voran. In einer Woche gingen je nach Standort 30 bis 50 cm verloren, ein Großteil davon ist in der Föhnströmung verdunstet. Der aktive Bereich für Gleitschnee- und Naßschneelawinen liegt derzeit rein nordseitig zwischen 1700 und 2300m, rein südseitig zwischen 2100 und 2700m. Oberhalb von etwa 2700m ist die Schneedecke derzeit noch ziemlich stabil.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Die Nacht auf Montag ist bedeckt. Ab und zu kann es in Schauern regnen, im Süden wahrscheinlicher als im Norden.

Am Montag stecken die Gipfel immer wieder im Nebel. Zeitweise regnet es, ab Mittag können auch Blitz und Donner auftreten. Etwas Schnee fällt nur im Hochgebirge. Der am Vormittag noch teils lebhafte Südföhn bricht am Nachmittag zusammen. Eine Spur kühler: In 2000m um 5 Grad, in 3000m um 0 Grad.

Am Dienstag wird die Sicht durch Wolken, Nebel und Regen eingeschränkt. Schnee fällt ab etwa 2500 m. Der Wind weht teils lebhaft aus nördlichen Richtungen. In 2000m um 4 Grad, in 3000 um -1 Grad.

Tendenz

Montag und Dienstag sind wegen fehlender nächtlicher Ausstrahlung und zeitweiligem Regen ungünstig. Stabile Frühlingsverhältnisse entwickeln sich wieder aber Mittwoch oder spätestens Donnerstag. Zweite Wochenhälfte schaut generell sehr gut aus.





Suche Archiv