Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Mi. 14.03.2018
update 14.03.18 7:33 (Michael Butschek)

Triebschnee, Gleitschnee, Nassschnee

Nachmittag

Vormittag

Etwas Neuschnee liegt auf angefeuchteter Unterlage, in den Hochlagen auch auf harten Deckeln. In tiefen Lagen ist der Schnee durchnässt. Kleinräumig frischer Tiebschnee in den Hochlagen der Nordalpen durch W/NW-Wind sowie ältere Triebschneepakte im Nordsektor. Sonst Hauptproblem kleine bis mittelgroße Gleitschneelawinen sowie nasse, oberflächliche Lockerschneelawinen, künstlich ausgelöst und spontan.

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr ist allgemein MÄßIG (2). Gründe sind: frischer kleinräumiger Triebschnee durch W/NW-Wind, Gleiten der Schneedecke und tageszeitlicher Festigkeitsverlust.

In hohen und hochalpinen Lagen der Nordalpen gibt es kleinräumig frische, leicht zu störende, aber geringmächtige Gefahrenstellen für Schneebrettlawinen, v.a. NW- bis SO-seitig. Ältere Gefahrenstellen in den Föhnstrichen der Tauern und der Nockberge (NW-N-NO) sind insbesondere bei großer Zusatzbelastung auslösbar. Auslösepunkte kammnah bzw. am Übergang von wenig zu viel Schnee und im Einfahrtsbereich von Rinnen und Mulden.
Weiters: Nassschneeproblem in tiefen Lagen und spontane Gleitschneelawinen. Einige kleine und mittelgroße Abgänge mit Anrissen von 1 bis 2 m sind auch heute wieder zu erwarten. Betroffen ist 40-Grad-Gelände bis etwa 2300m hinauf. Bereiche unterhalb der tiefen Risse im Schnee nach Möglichkeit großräumig meiden! Im Tagesverlauf sind zudem nasse, oberflächliche Lockerschneelawinen, ausgelöst durch Wintersportler oder auch spontan, insb. aus stark besonntem Steilgelände, in Lagen unter 2000m, möglich.

Schneedeckenaufbau

Die Schneedecke ist in tiefen Lagen durchnässt ohne Kältereserve, oberhalb von 1000 m gibt es 5 bis 10 Zentimeter Neuschnee, teilweise auch mit Graupel, auf einer bis in Höhen um 2500 m zumindest oberflächlich angefeuchteten Unterlage. In den exponierten Hochlagen (hauptsächlich Nordalpen, vereinzelt auch in den Tauern) hat Wind aus W/NW den Neuschnee kleinräumig verfrachet, sonst war der Windeinfluss gering. Bis in Höhen von 2300 m wird weiterhin verstärktes Gleiten der Schneedecke beobachtet, ein paar teils mittelgroße Gleitschneelawinen wurden gestern beobachtet.

In den Hochlagen - von etwa 2200m aufwärts - dominieren unter dem Neuschnee harte und kompakte Deckel. Feste Triebschneepakete der letzten Tage findet man im erweiterten Nordsektor, insbesondere auch in den Nockbergen. Potenzielle Bruchflächen sind unter dem Triebschnee zwar vorhanden, aber nicht leicht anzusprechen und kleinräumig unterschiedlich.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Am Vormittag ist die Sicht heute oft noch durch Wolken und Schneeschauer eingeschränkt. Am Nachmittag lockern die Wolken auf, die Sicht wird besser. Die Temperaturen betragen in 2000m zwischen -6 und -3 Grad, in 3000m um -12 Grad. Am Vormittag weht zum Teil starker Westwind (in exponierten Lagen Böen um 50 km/h möglich), der am Nachmittag nachlassen wird.
In der Nacht klart der Himmel auf, in tiefen Lagen breiten sich zum Teil Nebelfelder aus.
Morgen, Donnerstag, scheint am Vormittag verbreitet die Sonne. Im Lauf des Tages breiten sich am Alpenhauptkamm dichte Wolken aus, die auch etwas Niederschlag bringen können. Auf den Bergen weht starker bis stürmischer Südwind, entlang der Tauern sind Spitzen im Bereich von 90 bis 110 km/h möglich. In 2000m hat es um 1 Grad, in 3000m um -4 Grad.

Tendenz

Morgen frischer Triebschnee durch stürmisch auffrischenden Südwind und tageszeitlicher Festigkeitsverlust durch Erwärmung.





Suche Archiv