Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Fr. 15.12.2017
update heute 7:24 (Bernhard Niedermoser)

Eingewehte Leehänge meiden, sonst oft günstig

Nachmittag

Vormittag

Dort wo der Wind länger verfrachten konnte gibt es ein Triebschneeproblem. Dies betrifft kammnahe, sehr steile Leehänge der Richtungen NW-N-O-SW ab 1800m aufwärts. Die Gefahr ist MÄSSIG (2), in den Föhnschneisen und teilweise in den Nordalpen ober 2000m ERHEBLICH (3). Weiter ein kleines Thema: Sporadische Gleitschneelawinen aus extrem steilen Flächen.

Gefahrenbeurteilung

Die Lawinengefahr hängt ausschließlich vom Windeinfluss ab. In windgeschützteren Zonen ist die Gefahr GERING (1) und der Pulver auf der harten Unterlage locker. In windexponierten Bereichen ist die Schneebrettgefahr MÄSSIG (2), in den Hohen Tauern und Nordalpen wegen umfangreicherer Triebschneebildung teilweise ERHEBLICH (3). Gefahrenstellen finden sich in kammnahen, sehr steilen Leehängen im Nord- und Ostsektor. Triebschneepakete von 20 bis 30 cm Anriss sind möglich. Umfangreichere und überwiegend kammferne Gefahrenstellen gibt es in den Föhnschneisen der Hohen Tauern und in den Nordalpen ober 2200m.

GLEITSCHNEE: In tiefen und mittleren Lagen sind aus den sehr steilen Flächen (meist Grasmatten) vereinzelte spontane Gleitschneelawinen möglich. Betrifft Höhenbereich bis 2200m.

Schneedeckenaufbau

TRIEBSCHNEE: Gestern wurde der Neuschnee von DI/MI (10 bis 25 cm) in exponierten Zonen in der Höhe unterschiedlich stark verfrachtet, zum Teil nur oberflächlich, zum Teil umfangreich (Föhnschneisen, Hochgebirge). Sonnseitig hat sich der Schnee gesetzt. Hochalpines Gelände ist stark abgeblasen, vor allem in den Föhnzonen der Tauern. Letzte Nacht und am Morgen verfrachtet es mit Neuschnee nochmals ein wenig, danach fallen 10 bis 20 cm ohne viel Wind.

ALTSCHNEE: Die Altschneedecke bildet einen „festen Panzer“. Alte Reifschichten sind gut zugedeckt und nicht ansprechbar. Durch die Bodenwärme werden nach wie vor – trotz Kälte – Gleitschneelawinen ausgelöst.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Heute ist die Sicht zunächst durch dichte Wolken und Schneeschauer eingeschränkt. Die Schauer klingen aber schon bald ab, vor allem in den Nordalpen und im Oberpinzgau lockert es am Nachmittag etwas auf. Im Bereich der Tauern und im Lungau halten sich ganztägig dichte Wolken mit etwas Schneefall. NEUSCHNEE: 10 bis 20 cm. Es weht anfangs starker Wind, 40 bis 60 km/h aus Süd bis West, der am Vormittag rasch nachlässt. Temperaturen in 2000m um -7 Grad, in 3000m um -13 Grad.

Morgen, Samstag, ist es bei bewölkt und in Gipfelbereichen häufig nebelig. Am Vormittag schneit es wenig, am Nachmittag/Abend wird der Schneefall vor allem in den klassischen Nordstaugebieten häufiger und stärker. Der Wind weht lebhaft bis stark aus West bis Nordwest (30 bis 40 km/h). Temperaturen in 2000m um -9 Grad, in 3000m um -15 Grad.

Tendenz

Die Schneebrettgefahr ist am Samstag überwiegend MÄSSIG (2). Steile, frische eingewehte Zonen sollte man weiter meiden.





Suche Archiv