Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
So. 20.01.2019
update heute 6:53 (Claudia Riedl)

Etwas Triebschnee und Gleitschneelawinen

Nachmittag

Vormittag

Gut gesetzte und kompakte Schneedecke mit meist lockerer Auflage auf Harschdeckel. Kammnahe Triebschneeschollen im Ost- und Nordsektor. Mehr und dickere Gefahrenstellen in den Hohen Tauern ab 2300 m. Spontan: Gleitschneelawinen auf sonnseitigen sehr steilen Wiesenhängen, vereinzelt auch große.

Gefahrenbeurteilung

MÄßIGE, in den Hohen Tauern ab 2300 m ERHEBLICHE Lawinengefahr.
Im Ostsektor, in den Tauern und den Nordalpen teilweise auch im Nordsektor, gibt es vor allem kammnah Triebschneeschollen, die im extrem steilen Gelände eventuell als kleines Schneebrett ausgelöst werden können. In den Tauern sind die Triebschneefelder etwas dicker und umfangreicher. Der Triebschnee ist gut erkennbar, auf Windzeichen achten.
SPONTAN: Mittelgroße und einzelne große Gleitschneelawinen sind möglich. Viele Risse sind offen, was auf bevorstehende Abgänge hindeutet. Betroffen sind steile Grashänge, vor allem in den Regionen mit außergewöhnlich viel Schnee (Osterhorngruppe, Nordalpen, Grasberge). Höhenbereich bis 2400m hinauf, mit imposanten Anrisshöhen. Wege und Hofzufahrten können betroffen sein. Weiters können sich mit der Sonneneinstrahlung einzelne kleine Lockerschneelawinen und Schneebretter aus dem extremen Steilgelände lösen.

Schneedeckenaufbau

Oft spannungsloser Pulverschnee auf einer harten Unterlage. Kleinräumige Verfrachtungen (am Freitag NW-Wind, am Samstag teils S-Wind). Der massive Schneezuwachs aus der ersten Jännerhälfte konnte sich gut setzen, die Schneedecke ist sehr kompakt. Der Nordwestwind, der während der Schneefallperioden immer wieder stürmisch geweht hat, hat die Schneeoberfläche stark geprägt, viele harte, stark ausgeblasene Flächen hinterlassen, Rinnen mit Triebschnee angefüllt und mächtige Wechten gebildet. In den Hohen Tauern gibt es tiefer liegende Schwachschichten in der Altschneedecke (von Anfang Dezember und der Weihnachtszeit) ober 2600m, die derzeit nur bei sehr großem Impuls angesprochen werden können.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Heute, Sonntag, scheint zeitweise die Sonne, durchziehende Wolkenfelder sorgen aber im Tagesverlauf für teils diffuse Sichtverhältnisse. Die Gipfel bleiben frei, erst gegen Abend kann in den Hochlagen der Nordalpen Nebel einfallen. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest. Temperaturen in 2000m um -8 Grad, in 3000m um -14 Grad.
Morgen, Montag, stecken die Berge vor allem nach Norden zu und im Pinzgau teilweise in Wolken, die Sicht ist hier eingeschränkt. Örtlich kann es unergiebig schneien. Höhere Wolkenuntergrenzen mit besseren Sichtverhältnissen finden sich im Pongau und Lungau, am Nachmittag setzt sich hier immer öfter die Sonne durch. Es weht schwacher Wind aus West bis Nordwest. Temperaturen in 2000m um -10 Grad, in 3000m um -14 Grad.

Tendenz

Weiterer Rückgang der Lawinengefahr.





Suche Archiv