Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Di. 19.03.2019
update heute 6:56 (Michael Butschek)

Störanfälliger Triebschnee in Kammnähe

Nachmittag

Vormittag

Im kammnahen Gelände wurde der letzte Schneefall verfrachtet. Dieser Triebschnee ist schon bei geringer Zusatzbelastung als kleines oder mittelgroßes Schneebrett auslösbar. Die meisten Gefahrenstellen gibt es im erweiterten Ost- und Südsektor. Hochalpin auch Auslösepunkte nordseitig hinter kammfernen Geländekanten (große Zusatzbelastung). In windgeschützten Bereichen liegt lockerer Pulver auf harter Unterlage. Aus steilem Grasmattengelände sind vereinzelt Gleitschneelawinen möglich.

Gefahrenbeurteilung

Es besteht MÄßIGE Lawinengefahr, die maßgeblich vom aktuellen Windeinfluss bestimmt wird. Die meisten Gefahrenstellen gibt es in Kammnähe, insbesondere im Nord über Ost bis Südwest schauenden Gelände sowie in steilen Rinnen. Eine Auslösung kleiner bis mittlerer Schneebrettlawinen ist dort bereits durch die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Wintersportler möglich. Anzahl und Umfang der Gefahrenstellen nehmen von 1500 bis 1800 m aufwärts zu, darunter sind die Verhältniss im Wesentlichen günsitg. Direkt am Hauptkamm der Tauern gibt es zudem Auslösepunkte (große Zusatzbelastung) auf den Nordseiten hinter steilen kammfernen Geländekanten oberhalb von 2000 m.
SPONTAN kann der Neuschnee heute aus stark besonntem, extremem Steilgelände als kleine bis mittlere Lockerscheelawine abgehen. Unverändert sind (auch einzelne große) Gleitschneelawinen aus steilem Grasmattengelände unterhalb 2600 m möglich.

Schneedeckenaufbau

Seit Sonntagabend fielen verbreitet 15 bis 30 cm, in den Hohen Tauern und den Nockbergen auch bis zu 40 cm kalter Neuschnee auf eine oberflächlich vielfach verkrustete Schneedecke. In den Hochlagen wurde der Neuschnee durch Wind aus West bis Nord kammnah verfrachtet bzw. gepresst, exponierte Bereiche sind zum Teil abgweht. Als mögliche Bruchfläche für Schneebrettlawinen kommt in erster Linie überwehter lockerer Schnee in Frage. Im Tauernbereich überdeckt der Neuschnee oberhalb von 2000 bis 2500 m Einwehungen, die stürmischer Südföhn am Sonntag gebildet hat. In tiefen und mittleren Lagen isoliert der Neuschnee eine oft schon durchfeuchtete Altschneedecke. Das Gleiten auf steilen Grasmatten unterhalb etwa 2600 m hält ungeachtet des Kälteeinbruchs an.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Lebhafter Nordwestwind (in freien Hochlagen um 40 km/h) bringt weiter kalte Luft. Das Wetter gestaltet sich wechselhaft mit vielen Wolken, zwischendurch Sonnenschein und ein paar unergiebigen Schneeschauern. In 2000m betragen die Temperaturen um -8 Grad, in 3000m um -14 Grad..
Morgen, Mittwoch, sonniges Wetter mit guter Sicht. Im Lauf des Tages können sich ein paar Quellwolken bilden, die die Sicht zum Teil beeinträchtigen können. Der Wind ist meist nur schwach, nur in den Hochlagen der Tauern zum Teil noch lebhaft. In 2000m steigt die Temperatur von -8 auf -5 Grad, in 3000m hat es um -8 Grad.

Tendenz

Die Schneebrettgefahr nimmt mit fortschreitender Setzung des Neuschnees ab.





Suche Archiv