Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Do. 27.02.2020
update gestern 17:28 (Bernhard Niedermoser)

Triebschneesituation. In den Hohen Tauern ERHEBLICH (3), sonst MÄßIG (2).

Nachmittag

Vormittag

Meist um 15 bis 20 cm Neuschnee, in den Hohen Tauern teilweise mehr. Das Augenmerk gilt dem frischen Triebschnee. Die Schneebrettgefahr ist ab der Waldgrenze aufwärts MÄßIG (2), in den westlichen Hohen Tauern teilweise von Beginn an bzw. mit dem aufdrehenden Südföhn dann überall ERHEBLICH (3). Heikel am Nachmittag in den Föhnzonen! In der Nacht auf Freitag folgt Orkan mit Neuschnee.

Gefahrenbeurteilung

In den Hohen Tauern westlich vom Wiesbachhorn ist die Lawinengefahr am Vormittag ab ca. 2700 m ERHEBLICH (3). Dort kann man kammnah im Ostsektor leicht ein mittleres oder auch großes Schneebrett auslösen. Am Nachmittag werden direkt am Alpenhauptkamm der Hohen Tauern mit dem starken Südföhn innerhalb kurzer Zeit labile Triebschneepakete im kammnahen und kammfernen Nordsektor abgelegt. Bedeutet rascher Anstieg auf ERHEBLICH (3) bis runter auf 1900 m. Auch spontane Schneebretter können abgehen.

In den übrigen Gebirgsgruppen konzentriert sich der Triebschnee auf kammnahe Steilhänge. Der Triebschnee ist zwar teilweise störbar, bleibt aber von Dicke und Ausdehnung her durchwegs klein. Triebschneeschollen und kleine Lawinen mit Absturz- und Mitreißgefahr sind vereinzelt möglich. Der erweiterte Ostsektor ist betroffen (N-O-S)

In den Lungauer Nockbergen stürmt es am Nachmittag ähnlich wie in den Hohen Tauern, allerdings mit deutlich weniger Schnee. Die rund 10 cm Neuschnee bilden kleinräumige Triebschneepakete vorwiegend in Rinnen und Mulden.

Schneedeckenaufbau

Der Neuschnee ist kalt und locker, von der Menge her sind es ober der Waldgrenze meist um 15 bis 20 cm. In den Hohen Tauern westlich vom Wiesbachhorn sind es teilweise 30 cm und mehr. Die frischen Triebschneepakete sind ab ca. 1900 m aufwärts teilweise als kleinräumige Schollen und kleine, dünne Schneebretter auslösbar, abgesehen von den Hohen Tauern fehlt derzeit noch die Menge. Potenzielle Bruchausbreitung ist innerhalb des Neuschnees (eingelagerte Schneegraupel) und kann unter der Oberfläche der Altschneedecke möglich. Unter einer dünnen Schmelzkruste gibt es dort insbesondere schattseitig ab ca. 1700 m aufwärts eine weiche Schicht.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Am Donnerstag schneit es tagsüber kaum oder gar nicht. Anfangs gibt es teils sonnige und aufgelockerte Verhältnisse. Ab dem späten Vormittag zieht es zu. In den Hohen Tauern und Nockbergen setzt ab Mittag stürmischer Südföhn ein, etwas später wahrscheinlich auch in den Niederen Tauern. Leichte Erwärmung in allen Höhenlagen, in 2000 m -8 Grad, in 3000 m -15 Grad.

Orkanartiger Sturm am Abend und in der Nacht auf Freitag! 100 bis 140 km/h sind möglich. Schwerpunkt Hohe Tauern und Nordalpen. Dazu gibt es 15 bis 30 cm Neuschnee.

Am Freitag ist es zu Beginn windig mit lebhaftem Westwind, der im Tagesverlauf rasch schwächer wird. In den Vormittagsstunden ist die Sicht zeitweise durch Wolken und wenige Schneeschauer eingeschränkt, am Nachmittag wird es trockener und aufgelockerter. Kurz kann sich eventuell die Sonne zeigen. In 2000 m: um -5 Grad, in 3000 m: um - 11 Grad.

Tendenz

Am Freitag teilweise eine eher heikle Situation mit störanfälligem Triebschnee, vorwiegend im kammfernen Steilgelände und am Waldrand.





Suche Archiv