Newsletter | als PDF als PDF

English Version english version



Lagebericht
Mo. 22.04.2019
update gestern 18:51 (Michael Butschek)

Harsch - Firn - Sulz, ausgeprägter Tagesgang

Nachmittag

Vormittag

Die Lawinengefahr ist zunächst GERING und steigt im Tagesverlauf auf MÄßIG an. Bis zum Vormittag sind die Verhältnisse sehr günstig, tragfähigem Harsch folgt Firn. Mit Einstrahlung und Erwärmung nimmt dann die Lawinenaktivität zu: Nasse Lockerschneelawinen (spontan und durch Wintersportler ausgelöst) aus stark besonntem Steilgelände sind möglich, ebenso spontane Gleitschneelawinen aus steilen Grasmatten unterhalb etwa 2800 m. Am Tauernhauptkamm bremst Südföhn das Auffirnen.

Gefahrenbeurteilung

Die Gefährdung durch Lawinen ist in den Morgenstunden GERING und steigt mit der kräftigen Frühlingssonne und Tageserwärmung bis Mittag auf MÄßIG an. Durch den Festigkeitsverlust sind dann oberflächliche nasse Lockerschneelawinen (meist klein, selten mittelgroß) aus dem extrem steilen und besonnten Gelände möglich.
Möglich sind zudem Gleitschneelawinen. Prinzipiell zu jeder Tageszeit, die Wahrscheinlichkeit steigt jedoch ab Mittag deutlich an. Betroffen ist das extrem steile Grasmattengelände, sonnseitig bis 2800 m hinauf. Sie können mittelgroß, in den Hohen Tauern vereinzelt auch groß werden und exponierte Wege erreichen. Gefährdungsbereiche liegen unter Hängen mit Rissen, auch Randzonen bereits abgegangener Gleitschneelawinen können nachrutschen.

Schneedeckenaufbau

Nach einer klaren Strahlungsnacht trägt sonnseitig der Harsch am Ostermontag. Tagsüber weicht er je nach Seehöhe, Richtung und Hangsteilheit unterschiedlich rasch auf. Es gibt starke Gegensätze zwischen Sonne und Schatten: Sonnseitig wird es unter 2200 m teilweise richtig tief, mittlere Höhen apern weiter aus. Schattseitig bleibt es oberhalb von etwa 2500 m teilweise hart. In den windexponierten Bereich, insbesondere am Hauptkamm der Tauern, bremst der Föhn das Auffirnen.

Alpinwetter der ZAMG Salzburg

Nach einer sternenklaren Nacht scheint am Montag neben einigen hohen Wolken häufig die Sonne. Etwas diffuser wird die Sicht tagsüber im Bereich der Tauern, die Gipfel bleiben aber durchwegs frei. Föhniger Südwind frischt auf - am Tauernhauptkamm weht er mit 30 bis 50 km/h.Temperaturen in 2000m um 7 Grad, in 3000m um 0 Grad.
In der Nacht zum Dienstag geraten die Tauern und die Nockberge von Süden her zeitweise in Wolken, nach Norden zu ist der Himmel die meiste Zeit nur gering bewölkt.
Am Dienstag stecken höhere Lagen der Tauern und der Lungauer Nockberge teilweise in Wolken, auch etwas Regen ist möglich. Nach Norden zu ist die Sicht deutlich besser, neben hohen Wolken scheint zeitweise die Sonne. Es weht lebhafter bis stürmischer Südföhn, direkt am Tauernhauptkamm erreicht er 80 bis 100 km/h. Temperaturen in 2000m zwischen 0 und 7 Grad, in 3000m um -1 Grad.

Tendenz

Am Dienstag im Tauernbereich und in den Nockbergen häufig Bruchharsch, nur geringe Kältereserve und bei Regeneintrag Gefahr von Nassschneelawinen. Nach Norden zu nochmals tragfähiger Harsch und je nach Sonne die Chance auf Firn.





Suche Archiv