Wechtenbruch Hohes Brett, 24.03.2018 (Golling)

Eine Gruppe von drei Alpinist stieg übers Alpeltal auf. Die Gruppe trennt sich. Der später Verunglückte bestieg alleine das Hohe Brett bei idealen Bedingungen. Strahlend schön, sehr gute Sicht, kein Wind.

 

Wenige Meter vom Gipfelkreuz entfernt ging er zum Abbruch. Dabei hat er die Wechte abgebrochen und ist mit dieser rund 600 m über die extrem steile, mit Felsabbrüchen durchzogene Südflanke ins Bluntautal abgestürzt. Der abgestürzte Alpinist ist tödlich verletzt auf dem Lawinenkegel, der durch die Wechte und den mitgenommenen Schnee entstanden ist, teilverschüttet liegen geblieben.


Lawinentyp: keine Lawine; Wechtenbruch
Anriss Seehöhe: 2335 m
Anrissmächtigkeit: 20 bis 150 cm (geschätzt)
Wechtenbreite: ca 20 m (geschätzt)
Länge (Absturz): 600 m
Steilheit beim Anriss: vertikal
Exposition: S
Bruch: Wechtenbruch


Details aus dem Lawinenlagebericht vom 24.03.2018:
Gefahrenstufe Nordalpen: Gering (1)
Besonders gefährdete Expositionen: NO über O bis S
Besonders gefährdeter Höhenbereich: > 2000 m
Beschreibung der Lawinensituation: Triebschnee
kein Tagesgang
http://www.lawine.salzburg.at/lagebericht.html?lang=de_GE&date=24.03.2018&dateday=24&datemonth=3&dateyear=2018


Beschreibung der Lawinensituation im LLB: ...... Nördlich vom Alpenhauptkamm ist der Pulver deutlich stabiler. Kleinräumige und dünne Triebschneelinsen (N-O-SW) in unmittelbarer Kammnähe stellen dort bei Auslösung vor allem ein Absturzrisiko dar. .....  


WAS KANN JEDER MITNEHMEN und LERNEN: Die Wechten im Ost- und Südsektor sind heuer deutlich ausgeprägter als in den letzten Jahren. Damit ist auch die Gefahr, dass man zu weit rausgeht oder eine Wechte übersieht, deutlich größer als in anderen Jahren.

 

Fotos und Quelle vor Ort: AEG Hallein (Harry Wass); Hubschrauberteam BMI von der FEST Salzburg

Autor: Bernhard Niedermoser
Datum: 25.03.2018
Saison: 17/18
Gebiet: Berchtesgadener Alpen